Neue Speisekarte

Neue Speise- und Geträn­ke­karte

Liebe Gäste,

es ist endlich wieder so weit: Wir haben eine neue Spei­se­karte. Diesmal haben wir kräftig durch­ge­mischt. Aber keine Sorge, natür­lich haben wir unsere belieb­testen Gerichte auf der Karte belassen und sie gezielt um einige Spezia­li­täten berei­chert oder vari­iert.

Wer zum Beispiel unser fein geschnit­tenes Rind­fleisch bei den kalten Vorspeisen vermisst,  findet es jetzt unter dem Namen Herr und Frau Schmidt, köst­lich abge­stimmt mit Pansen und Erdnüssen an Chili­sauce. Dazu drängt sich förm­lich der Gewürz­tra­miner „Cuvée Pres­tige“ von Chris­tian Dock auf. Wer den halb­tro­ckenen Elsässer unbe­gleitet noch ein wenig zu süß finden mag, der wird mit einem würzigen Fleisch­ge­richt eine wahre Geschmacks­sen­sa­tion erleben!

Bevor mich jemand eitel schimpft, Suan Cai Dou Fu Tang ist nicht nach mir benannt, das Tang erkennt jeder Chinese am Klang sofort als das Wort für Suppe, sehr lecker, mit saurem Senf­ge­müse und Tofu. Nur aus der Suppe kennen viele die Wan Tan – es gibt sie aber auch knusprig frit­tiert, gefüllt mit gewürztem Tofu und Gemüse.

Wer uns regel­mäßig besucht, hat sie viel­leicht schon gegessen, die frit­tierten Tofu­bäll­chen mit Morcheln und Shii­take. Auch den Seetang­salat mit Sojas­proßen und Sesam gab es schon zu beson­deren Anlässen!

Ganz neu dagegen ist Mond über dem Fu He, Hühner­mägen mit einge­legten sauren Pepe­roni – auch wer skep­tisch Inne­reien gegen­über ist, dem empfehlen wir einmal zu probieren, wir haben das Gericht fein abge­schmeckt mit Ingwer und Szechuan­pfeffer.

Natür­lich finden sich auf unserer Karte auch eine Viel­zahl veganer Gerichte, die wir  jetzt mit einem eigenen Symbol  gekenn­zeichnet haben!

Zum Beispiel mit den schönen Namen Verwir­rung der Gefühle, knackig gebra­tener Spitz­kohl mit fermen­tierten schwarzen Bohnen, und Getrock­nete Tränen, trocken gebra­tene frische Grüne Bohnen. Wer keine tieri­schen Produkte essen möchte, muß bei uns auch auf Süßes nicht verzichten: Wolken und Regen, Klebreis­bäll­chen in fermen­tierter Kleb­reis­suppe, und Sechs Verwandt­schafts­bande, Klebreis­bäll­chen gefüllt mit Sesam­paste, leisten von nun an den beliebten Sesam­bäll­chen Gesell­schaft.

Eben­falls mitein­ander verwandt: Tie Ban Qie Zi, Auber­gine mit Shii­take, Tie Ban Rou Si, Schwei­ne­fleisch mit Zwie­beln und Paprika gebraten, und Tie Ban Niu Rou, Rind mit Zwie­beln und Paprika, werden auf einer heißen Gußei­sen­platte, die noch ordent­lich brut­zelt, serviert.

Mit Nanhai he Nuhai (Jungen und Mädchen), panierte Filet­stück­chen vom Rotbarsch mit Paprika, findet sich ab sofort auch ein Lieb­lings­ge­richt von Kindern in China auf unserer Karte.

Die gebra­tenen Garnelen haben wir jetzt leicht vari­iert in einer Fermen­tierter-Kleb­reis-Toma­ten­sauce gesotten.

Nur im Sommer erhält­lich sind unsere kalten Weizen­nu­deln, die wir um Shanghai-Nudeln, mit Tomaten, Gurken, Soja­sprossen und gewürzter Erdnuß­sauce und Beijing-Nudeln II,  unter gerührten Eiern mit Tomaten, erwei­tert haben.

Auch die Geträn­ke­karte haben wir uns nochmal vorge­nommen und aufge­wertet.

Tee haben wir dabei voran­ge­stellt und mit Rosen-Lavendel-Tee ergänzt. Wer im Sommer unseren haus­ge­machten Eistee schätzt, sollte unbe­dingt die erfri­schende kalte Zitrone, mit in Honig einge­legten Zitro­nen­scheiben probieren!

Wer es lieber heiß mag, bekommt sie auch als heiße Zitrone.

Daneben haben einige regio­nale Produkte ihren Platz erobert. Rheins­berg ist nicht nur durch Tuchol­skys ‚Ein Bilder­buch für Verliebte‘ bekannt, sondern auch für sein vorzüg­li­ches Mine­ral­wasser, die Rheins­berger Preus­sen­quelle, von Kennern sowohl zum Essen als auch zum Wein geschätzt.

Alter­nativ zu Cola und Fanta gibt es die leckeren Berliner Bio-Limo­naden von Proviant, ganz ohne irgend­welche künst­li­chen Zusätze.

Auch ein Berliner Bier haben wir, das 030 Berlin Pale Ale, ein dezentes aber dennoch aufre­gendes Craft-Bier von Lemke, der ersten Berliner Craft-Bier-Brauerei.

Ein echtes Upgrade sind die Hefe­weizen von Maisel’s. Und auf viel­fa­chen Kunden­wunsch bieten wir mit Bayreu­ther Aktien Zwick’l ein Dunkel­bier an.

Ganz beson­dere Freude haben wir an unseren neuen Weinen.

Wir haben mit dem Sauvi­gnon Blanc/Colombard „Les Rivages“ aus dem Languedoc endlich wieder einen Sauvi­gnon Blanc als offenen Wein auf der Karte. Als echte deut­sche Alter­na­tive bietet sich die Scheu­rebe vom Weingut Jülg in der Pfalz an. Eben­falls von Jülg kommt der bestechende, inten­sive Grau­bur­gunder.  Als offener Rotwein hat uns mal wieder ein Italiener über­zeugt, der Sangiovese Chianti ist ein echter Klas­siker von Renzo Masi aus der Toskana.

Bei den Flaschen­weinen kommt unser Ries­ling jetzt von Fritz Haag , Mosel. Von dem Gewürz­tra­miner hatte ich ja bereits geschwärmt.

Sowohl bei den Weiß­weinen als auch bei den Rotweinen haben wir mit dem Sancerre Blanc AC „Thau­venay“ von der Domaine Masson-Blon­delet, Loire und den schon legen­dären Ursprung und Black Print von Markus Schneider aus der Pfalz nochmal ordent­lich zuge­legt.

Wir hoffen, Sie haben Freude an der neuen Zusam­men­stel­lung unserer Karte und wünschen guten Appetit!

Kategorie: Allgemein
Tagged ,